Langjährige Erfahrung gepaart mit innovativen Ideen

Die Ursprünge der Firma SCHNIER Elektrostatik GmbH kommen aus der Beflockung. In den ersten Jahren wurden Hochspannungserzeuger fast ausschließlich für die Beflockungsindustrie hergestellt. Später kamen andere Bereiche wie die Lackierbranche und Materialtrennung hinzu. Allerdings war der Schwerpunkt noch deutlich in der Beflockung.

1995 gelang es Fred Luderer als Mitarbeiter zu gewinnen. Mit 35 Jahren Erfahrung und besten Kontakten zur Lackierbranche, öffnete er neue Geschäftsfelder. Kurz darauf kam Olav Schnier, Sohn des Firmengründers hinzu. Die gute Mischung aus geballter Erfahrung und neuen Ideen sorgte für eine neue, innovative Produktpalette.

1998 wurde die Entwicklungsabteilung um einen hausinternen Elektronik-Entwicklungsplatz erweitert. Alle Layouts wurden fortan im eigenen Hause erstellt. Das Zusammenspiel von Hochspannung und µC-Elektronik war und ist eines unserer Know-How-Schwerpunkte.

2009 übernahm Rudi Winterhalter die Entwicklungsleitung und baute den Bereich Entwicklung weiter aus. Es wurden neue Räume eingerichtet und in ein 3D Konstruktionstool investiert. Alle neuen Produkte werden zuerst in 3D erstellt und unsere Kunden bekommen auf Wunsch Daten der Bauteile zur Integration in das eigene 3D Tool.
Heute ist jeder VW der in Wolfsburg vom Band läuft mit SCHNIER Hochspannung lackiert und in der neuen, sauberen Lackiererei bei PORSCHE sorgt SCHNIER Hochspannung im Elektrofilter für saubere Luft.

2014 der smart-E mit integriertem Entlader wird zum Leben erweckt. Als weltweit erster (und bislang einziger) gelang es einen elektronischen Entlader zu entwickeln. Die Hochspannung kann innerhalb von einer Sekunde komplett entladen werden.

2015 Die SCHNIER Elektrostatik GmbH gewinnt den mit 20.000 € dotierten 1. Preis beim Dr.-Rudolf-Eberle-Preis, dem Innovationspreis von Baden-Württemberg.

2016 Die neue SE-Lounge mit angeschlossenem "Herrenzimmer" (Zigarrenlounge) ist fertig. Die SE-Lounge dient als Aufenthaltsraum für Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten. Ein Mal im Jahr dürfen Mitarbeiter hier auch ihren Geburtstag feiern.

2017 Die neue Modulfertigung mit angeschlossenem Prüflabor kann bezogen werden. Ein angenehmer Arbeitsumfeld und Ergonomie standen im Fokus der Planung.

2019 Immer mehr Anfragen im Bereich Röntgentechnik konnten nicht bedient werden, da eine isolierte Kathoden-Versorgung gefehlt hat. Diese Lücke wurde geschlossen und die neue, innovative Kathoden-Versorgung ist marktreif.